Golf von Neapel

Golf von Neapel

Golf von Neapel – Delfin- und Walforschung in der süditalienischen Inselwelt

Individualreise und Tagestörns, auch für Familien geeignet: Eine Woche an Bord eines Forschungsschiffes, Unterbringung an Bord oder an Land, Mai bis Oktober 2016

Oder möchten Sie das Schiff ganz für sich für Freunde oder Familie?
7 Tage auf dem Forschungsschiff für bis zu 6 Personen, bei Übernachtung an Land für bis zu 9 Personen

bertaDie Seeluft, das Meeresrauschen, ein Bad im tiefen Blau, mediterrane Küche und Kultur, die Schönheit der süditalienischen Inseln und als Höhepunkt Delfine und Wale aus nächster Nähe. All das genießen Sie, während Sie in die Welt der Meeresbiologen eintauchen und die wissenschaftlichen Methoden zur Erforschung der faszinierenden Meeressäuger im Golf von Neapel kennen lernen.

Aktuell: Lisa, Moderatorin des Online Wissensportals „Die Klugscheisserin“, war im August an Bord um einen neuen Beitrag zu drehen. Hier der Teaser sowie der komplette Beitrag Teil 1 und Teil 2 – viel Spaß!

Mit Kindern an Bord!
Gerade für Kinder ist die Reise ein tolles Erlebnis, hier zu sehen in einer schönen Fotoserie von Stefan Schorr, ein maritimer Fotograf, der mit der ganzen Familien an Bord war: www.stefanschorr.de

4581013126

Die passende Unterkunft für Ihren Aufenthalt auf Ischia oder Procida finden Sie auf unserem Hotelportal

Wir freuen uns, dass die Crew für den Responsible Whale Watching Award der Plattform Planet Whale nominiert wurde und danken allen ehemaligen Teilnehmern, die mit ihrem positiven Feedback dazu beigetragen haben (die Feedbacks lesen Sie ganz unten auf dieser Seite)!

jean-gabgewohnlicher-delfin-vor-ischia-delphis-mdcSelbst vielen Einheimischen ist nicht bekannt, dass rund um die Insel verschiedene Delfin- und Walarten gesichtet werden können. Gemeinsam mit Experten nähern Sie sich respektvoll diesen weitgehend unbekannten Bewohnern des Mare Mediterraneo. Das italienische Umweltministerium hat die Gewässer rund um die Insel Ischia 2008 zum Delfin- und Wal-Schutzgebiet erklärt. Maßgeblich beteiligt an der Durchsetzung des Schutzgebietes war ein kleines Forschungsinstitut, das 2001 auf der süditalienischen Insel Ischia gegründet wurde, um die im Golf von Neapel vorkommenden Delfine und Wale durch das Sammeln wissenschaftlicher Daten, Aufklärungs- und Kampagnenarbeit zu schützen und mit dem wir seit Jahren eng kooperieren. Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg!

Streifendelphine vor Ischia (Foto: Delphis mdc) Das Institut bietet Gästen die Möglichkeit, an Bord eines historischen Schoners aus den 30er Jahren für einen Tag oder eine Woche in die Welt der Delfine und Wale einzutauchen und gemeinsam mit den Meeresbiologen diese faszinierenden Tiere zu beobachten und zu erforschen. Die Atmosphäre an Bord ist sehr persönlich und familiär, es sind jeweils bis zu sechs internationale Gäste auf dem Schiff, bei Übernachtung an Land bis zu neun, die Crew besteht aus 2-3 Personen. Kinder sind gern gesehene Gäste, Sicherheit wird groß geschrieben und die kleinen Gäste fühlen sich an Bord schnell pudelwohl wie kleine Klabautermänner. Sprache an Bord ist Englisch und natürlich kann man sich auch im Italienischen üben. Feste Crewmitglieder sind Sterna und Berta, zwei sympathische Schiffshündinnen, die oft als Erste die Delfine entdecken.

bugkabine-und-schiffshund-bertaschiffshund-bertaLa Isola verde, die grüne Insel Ischia vor der Küste Neapels, ist vulkanischen Ursprungs und bekannt für die Schönheit und Heilkraft ihrer Natur. Die heißen Thermalquellen wurden schon in der Antike zu medizinischen Zwecken genutzt. Aber auch für einfaches Entspannen lohnt sich ein Besuch der zahlreichen Dampfbäder und Hydrothermalparks. Die Kastanien-, Steineichen- und Pinienwälder laden zu Wanderungen ein und die kleinen Fischerdörfer haben sich ihren traditionellen Charme bewahrt. Auch für gute Inselweine und süditalienische terra e mare-Küche ist Ischia bekannt.

abtauchender Pottwal (Foto: Tethys)Filmaufnahmen mit Zora am Bug (Foto: Delphis mdc)Auf der malerischen Nachbarinsel Procida können Sie bei individueller Verlängerung der Reise das Flair Süditaliens genießen. Der gemächliche Rhythmus alter Tage bestimmt hier nach wie vor das von Fischerei und Landwirtschaft geprägte Leben. Wenn die Tagestouristen mit der letzten Fähre die Insel verlassen, gehört Procida den Insulanern und den wenigen Gästen, die sich auf das Eiland und sein authentisches Flair einlassen. Nur wenige Orte Italiens haben sich eine vergleichbare Ursprünglichkeit bewahrt. Mit einem letzten Blick auf die pulsierende Metropole Neapel werden Sie unauslöschliche Eindrücke mit nach Hause nehmen.

jean-gab-im-hafen-von-casamicciolaWenn Sie neben Ihrem Interesse für Wale und Delfine gerne mit Gleichgesinnten reisen, etwas Englisch sprechen und bereit sind, den Alltag gemeinschaftlich zu organisieren (z.B. die Zubereitung der Mahlzeiten), dann ist diese Forschungsreise das Richtige für Sie. Und natürlich kommt an Bord eines italienischen Forschungsschiffes auch das „dolce vita“, das mediterrane „süße“ Leben, nicht zu kurz. In jedem angelaufenen Hafen wird frisch eingekauft und es gibt kaum etwas schöneres, als nach einem Tag auf See mit Blick auf den Sonnenuntergang gemeinsam an Deck die italienischen Spezialitäten und guten Inselwein zu genießen und gemeinsam die Erlebnisse des Tages Revue passieren zu lassen.

Kommentare von Gästen:

„Vielen Dank an die Crew der Jean Gab! Es war eine schöne Erfahrung zu erleben, wie Ihr Euch für diese wunderbaren Lebewesen einsetzt. Für etwas, was unterzugehen scheint in dieser schnelllebigen Zeit.“

Claudia R., Wien, 01.09.2008

„Und dann sind sie auf einmal da. Links und rechts tauchen sie gleichzeitig auf (…). Berta, die Delfinspürhündin, war wie aus dem Nichts hochgeschreckt und hatte uns mit lautem Gebell alarmiert. Alle an Bord haben mit einem Mal einen Ausdruck im Gesicht, der jede Frage nach Sinn oder Unsinn unserer Fahrt vergessen lässt. Man könnte es Erfolgserlebnis nennen. Erfüllung. Oder einfach Glück.“

Corinna Seemann, Hamburg, war 2007 für GEO Saison an Bord

„Ich hatte eine traumhafte und unvergessliche Woche an Bord der Jean Gab! Wir hatten das Glück gleich am 1. Tag einen jungen Pottwal zu sehen und die ganze Woche über täglich Delfine. Es war das 1.Mal, dass ich Wale und Delfine in der Natur gesehen habe und es waren sehr viele „Gänsehaut-Momente“ dabei. Die Crew und die anderen Teilnehmer waren extrem nett. Wir haben gut zusammen gearbeitet, genossen das „dolce vita“ und hatten sehr viel Spass. Es war nicht nur eine wunderschöne Reise sondern auch ein informativer Einblick in die Welt der Wale und Delfine im Mittelmeer und die Arbeit der Wissenschaftler. Ich finde es toll, dass dich Menschen verschiedenster Nationalitäten zusammentun und versuchen mehr über diese wunderbaren Kreaturen zu erfahren und sie so auch besser schützen zu können. Der Enthusiasmus der rew und deren Freunde hat mich in meiner Ansicht bestärkt, dass auch wenige Menschen Dinge zum positiven verändern können! Außerdem ist die Jean Gab ein wunderschönes Schiff, ich hatte zwar am Anfang Bedenken, weil es unter Deck sehr eng ist, aber da wir uns alle gut verstanden haben war das überhaupt kein Problem. Ich kann diese Reise nur weiterempfehlen! Bei meiner Rückkehr war ich überrascht wie viele Leute nicht wissen, dass es Wale im Mittelmeer gibt. Vielen Dank, dass es ihr Reiseportal gibt und dass ich mit ihrer Hilfe eine unvergessliche Woche erleben durfte! Ich werde sie allen meinen Freunden weiterempfehlen! Wenn es für mich irgendwie möglich ist würde ich gerne nächstes Jahr wieder eine Woche auf der Jean Gab verbringen.“

Karoline, Österreich, 14.07.2010

„Es waren wahrhaftig sehr abenteuerliche, ereignisreiche, intensive, abwechslungsreiche und unvergessliche Ferien im Golf von Neapel, auf dem Meer und den Inseln. (…)
Die Reise mit dem Zug und dem Schnellboot verlief reibungslos. Dann war ich auch schon auf dem Boot. Das erste Mal in meinem Leben- und ich fühlte mich einfach wohl. (…)
Dass ich dann das Anfängerglück hatte, gerade schon am ersten Tag drei Capodoglios und Dutzende von Stenella striada in nächster Nähe zu sehen, überstieg dann sämtliche meiner „Erwartungen“, Vorstellungen. Die Blows, Side floaks, Tail, etc… Wow!!!

Delphin-Spürhund Zora (Foto: B.Focke)

Den Capitano Angelo, Carlotta, Berta und Zora, wie rasch habe ich sie in mein Herz geschlossen. Wir sassen im selben Boot.
Ich habe diese Tage auf dem Boot mit allen Sinnen erlebt und genossen. Als wir einmal nur zu dritt ausfuhren, war voller Einsatz aller nach dem Hören der „Clicks“ nötig. Die „Blows“ zu protokollieren war meine Aufgabe. Auch das bleibt unvergesslich. (…)
Auch von den folgenden 5 Tagen im Castello Aragonese kann ich nur schwärmen. Wie in einem Märchen! Und wie gastfreundlich und liebenswert ich die Menschen erlebte, mit denen ich auf irgendeine Art in Kontakt kam. Ich bin einmal um ganz Ischia gefahren, habe aber noch lange nicht alle gesehen. (…) Der prächtige Garten und dann das Frühstück auf der Terrasse mit Blick aufs Meer und das Castello Aragonese.
Auf Procida habe ich fast alle Strassen zu Fuss abgelaufen. Eine faszinierende Insel. (…)
Das war das erste Mal , dass ich mit lamar-reisen verreist bin – doch sicher nicht das letzte Mal. Wenn es nur eine Frage der Lust wäre, würde ich meine Taschen grad wieder packen, und „Ab uf d’Insle“
Ein grosses Dankeschön für die tollen Vorschläge und das Organisieren.“
Ursina, Schweiz, 7.August 2010

„Liebes Team! Nun bin ich schon das zweite Mal an Bord und habe diese einzigartige Stimmung miterleben dürfen. I love these Italian moments and hope to come back next year!“

Sven E., Stuttgart, 13.09.2008

„Ein großes Dankeschön für eine wunderschöne Woche auf dem Schiff mit der Möglichkeit, die Delfine von Ischia beobachten zu können, Teil einer Forschungsmannschaft zu sein und ein außergewöhnliches Projekt kennenlernen zu dürfen. Grazie tantissimo!“

Marina S., Wiesbaden, 13.09.2008

„… die Delfine haben uns fasziniert und mich seefest gemacht! Dein wunderbares Programm war nicht nur informativ, sondern auch sehr sinnlich, unvergesslich. Tausend Dank!“

Monika S., Köln

„Im vergangenen Sommer ging unsere Hochzeitsreise unter anderem nach Ischia. Das von Ihnen empfohlene Hotel sowie den durch Sie vermittelten Tagesausflug auf dem Forschungssegler haben wir als herausragend schön erlebt und in Erinnerung.
Wir haben ganze Tage auf der Hotelanlage verlebt, sind von Terrasse zu Terrasse gezogen, haben den riesigen Garten entdeckt und den Ausblick genossen. Ich bin kein großer Hotelurlauber, aber das liegt auch daran, dass es mir noch nie so ergangen ist, wie dort: die Restaurierung der Räume, die Wahl der Materialien, Bilder, Terracotta-Figuren, die dezente, zugewandte, unaufgeregte Gastfreundlichkeit, die Wahl der Speisen und so so vieles mehr, all das ist großartig gelungen. Wir sind mehr als begeistert, hatten dort eine unvergesslich schöne Zeit, haben uns unglaublich wohl gefühlt. Somit haben Sie direkt Großes zum Gelingen unsere Hochzeitsreise beigetragen und wir sind Ihnen dafür sehr dankbar.“

Katja R., Juni 2013

Kommentar von Gästen, die die Reise mit unserer Postino-Reise auf den Spuren des italienischen Kinos verbunden haben:

„Danke! Danke für einen traumhaften, unvergesslichen und aufregenden Urlaub. Wir haben ihn eine Reise ins Glück genannt. Wir waren von der ersten bis zu letzten Minute fasziniert: von der Landschaft, von der malerischen Umgebung, von Tieren, die größer als ein Schiff sind, von Schlafzimmern, in denen schon vor Urzeiten jemand geschlafen hat. Und immer, immer wieder der Blick, der so weit und von überall so schön war, dass es uns mehr als einmal sprachlos gemacht hat. Das wir Dich dann noch persönlich getroffen haben, fanden wir auch superschön. Unsere Erwartungen? Wir wollten Ruhe, ein bisschen Landschaft, gutes Essen und nicht seekrank werden, Wir wollten nicht so anstrengende Mitsegler und wir hofften auf wenigstens einen Delphin. All unsere Erwartungen wurden in jeder Hinsicht übertroffen.

Die Woche an Bord der Jean Gab war sensationell. Nicht nur wegen der Walsichtungen, die uns so sehr ins Herz und in die Seele gefahren sind, sondern wegen der Menschen, die wir kennenlernen durften. Ein großartiges Schiff der „alten“ Generation, viel Holz, viel „handmade“, kein Chrom oder sonstigen Schnickschnack, welcher auf einem Segelschiff wie diesem nichts zu suchen hat. Es war sehr harmonisch an Bord, fast familiär und es hat riesigen Spaß gemacht. Eine ganz neue Erfahrung für uns, mit völlig fremden Menschen eine ganze Woche lang auf so engem Raum zu verbringen. Aber dieses Experiment hat geklappt und es war toll! Nie im Leben werden wir die Crew vergessen. Angelo, unser Fels in Brandung, Valentina, die Besonnene, Fernando, der ruhige Spanier und Carlotta, der Vulkan, die so süß und doch so professionell ist. Wir haben Wale gesehen, Delphine beobachtet, immer vorsichtig und hoffentlich nie lästig für die Tiere. Wir haben geschaut, haben uns zu keiner Zeit wie Voyeure oder Waltouristen gefühlt, es hat uns nachhaltig und sehr beeindruckt.

Und unsere Reise auf den Spuren des italienischen Kinos:
Salina, unsere erste Äolische Insel, war urtümlich und landschaftlich wunderschön. Wem liegt schon morgens beim Aufwachen das Mittelmeer zu Füssen? Wo kann man sich in einer Hängematte aalen und den Ausblick bis zum Horizont genießen? Wo wird man noch bekocht und bedient wie bei „Muttern“? Wer hat schon mal in einem inaktiven Vulkankrater übernachtet?

Procida, unsere zweite Station, ist malerisch und eins der schönsten Fleckchen Erde, die wir bis dato gesehen haben. Auf den ersten Blick ein Hotel der etwas gehobeneren Klasse mit außergewöhnlich freundlichem Personal und einem gutem Frühstück. Aber dann: der Garten! Wunderschön gestaltet, toll beleuchtet und wenn man ihn ganz durchschritten hat, liegt einem der komplette Golf von Neapel zu Füssen. Fantastisch.

Und Ischia – Ischia Ponte, eine Burg, die schon vor unserer Zeitrechnung erwähnt wurde. Man kann sie durchstöbern, toll essen und wieder: der Ausblick! Gigantisch. Beeindruckend: Der Fahrstuhl, in den Felsen gesprengt, knarzt und zockelt er, bringt einen aber immer nach oben. Wir durften hier ein Gewitter erleben, mit Blitzen, die über den ganzen Horizont zuckten: wunderschön.“

A. und J. Dietrich, September 2011

Planet Whale Gästefeedbacks 2013:

Jade – Best Experience I’ve ever had
Traveled: 2013-08-26, Reviewed: 2013-08-23
I am 21 and I have just come back from this trip and it was the best experience I have ever had. Being able to see wild dolphins was incredible and a wonderful experience. The crew were all very knowledgeble and passionate about the marine mammals and recognised the importance of protecting these beautiful creatures. I loved living on the boat and learning all about it. I would recommend this project to anyone because it is such a good experience. I hope to be able to go back myself again in the future.

Patsy – Just an Amazing Experience
Traveled: 2013-08-05, Reviewed: 2013-08-13
Watching these wonderful mammals in their own natural environment is a wonderful experience and something I would recommend to everyone. I just love the passion and work dedicated by the research team in the conservation of dolphins and whales and to know that someone is doing something to protect and monitor the species. The time spent by the researchers to talk to the volunteers about the different species, their work, the equipment used and the future research was extremely interesting.
There was never a dull moment and the life on the Jean Gab yacht was enchanting. Angelo the captain not only made our voyage enjoyable but he is also very passionate about conservation as well. Thank you Angelo.
I would definately go again.

Izzy – I was so sad to leave!!
Traveled: 2013-08-05, Reviewed: 2013-08-07
I had a fantastic week living on the gorgeous Jean Gab boat. I only went for one week as it was my first time travelling alone, but I wish I attended the project for two weeks. During my time there, I saw a fin whale, a pod of 80-100 striped dolphins, huge jumping tuna fish and flying fish. We swam in the open sea and snorkelled in a secluded bay. The boat crew and five other volunteers were so friendly and I felt right at home on the first evening; I am planning on keeping in contact with all the friends I made. There was also the bonus that the captain had a small dog who everyone adored. The crew really encourage everyone to get involved with the research and sailing of the boat and the way the research was carried out ensured that there was no impact on the marine environment, yet we could get so close to the animals. An amazing experience and I hope to go again.

Sven – O sole mio
Traveled: 2013-07-15, Reviewed: 2013-08-06
Jean Gab is a phantastic and magical place for me.

Stefan – What a wonderful week
Traveled: 2013-07-01, Reviewed: 2013-08-04
We (my wife, myself and our two kids – 6 and 4 years old) had a wonderful week on Jean Gab. We was fascinated from the Ischia Dolphin project. Angelo (skipper), Carlotta (biologist), Nicola (seaman) and Mary (assistent) made a really good job. Always friendly, always funny with the kids, cooking so good italian food.
We saw striped dolphins and common dolphins. That was very nice. We have to come back to see the sperm whales also. It will be a pleasure.
Best regards to Angelo and his Crew
Stefan (Bremen, Germany)

Martina – It’s magic to join the Ischia Dolphin project on board of the Jean Gab
Traveled: 2012-07-09, Reviewed: 2013-08-03
It’s magic to join the Ischia Dolphin project on board of the Jean Gab with Angelo (skipper), Carlotta (biologist) and Berta (the dog).
It was my first dolphin trip and I saw many striped dolphins playing, jumping and socializing. They joined us for hours and we were awfully happy. During this trip I saw no whales and on some days we couldn’t go out because of the weather conditions. That’s the difference to commercial trips – you only go out if you have a chance to see animals. The crew made our days an experience. They all love the animals, we learned a lot, went to the beach for swimming and snorkeling. In the evening we had fresh fish made by the skipper’s secret recipe.
I could highly recommend this trip!
Kind regards from Hamburg, Martina

Anita – again and again
Traveled: 2013-06-10, Reviewed: 2013-08-03
It’s wonderful, so wonderful… I couldn’t imagine, that there are big whales and so different kind of dolphins in the Mediterranean Sea.
I joined the Ischia Dolphin Project the second time and I’m sure, not the last time.
Each trip was different, but I will not forget one of it. One time playing and socializing dolphins (striped dolphins, risso`s dolphins) near the boat. The other time hunting and eating dolphins (bottlenose dolphins), not interesting in us, but very interesting for me. A total different behaviour, fascinating. And Angelo, the skipper, see everything. „Eagle-Eye-Angelo“ I call him. He knows „his“ Thyrrhenian Sea inside out and all about the big and small animals there. And also the crew. With a lot of respect, slowly and nearly calm (setting sail or electric motor) we approached to the animals, not to disturb them. But near enough to be able to get scientific informations. And this is the way I like to watch animals and learn a lot about them. And therefore I will support this organization again and again.
A last thing: I met a lot of interesting people of different nations and had a lot of fun. And it’s not a disadvantage, that Angelo is a small gourmet.

Joshua – The sea always seems to put me at ease
Traveled: 2013-08-05, Reviewed: 2013-08-02
Instead of a review, i will give you a turn-by- turn direction how to get into (my personal) heaven. 1. Head to Neapel 2. Head to Ischia 3. Find the harbour where the Jean Gab is located. 4. Done.
It was my second time joining the team of the Ischia Dolphin project and one of the most important things to say is, that when you decide to go there you will meet amazing and interesting people, see the most beautiful marine mammals (important for me as a biology student) and have the time of your life. Don’t think about whether to go there or not. Just do it. It is a beautiful place where sometimes, when the fluke of a whale breaks the water surface near the boat, time stands still.
Josh

Barbara – The Road To Escondido
Traveled: 2013-08-05, Reviewed: 2013-08-02
It was the first time for my daughter and me to join the team of the Ischia Dolphin project and I must confess I shed some tears when we had to leave and saw them all waving from their dinghy following our ferry. It took us three days to get a first glance of a dorsal fin which turned out to be one of almost a hundred striped dolphins. Such an awesome feeling to watch them, jumping, sliding, showing their bellies, turning around each other. We spent three hours with them and I certainly won’t forget the atmosphere on boat, too – our amazement, our concentration, not getting tired of the scenes around us.
But even the days before the atmosphere on board the „Jean Gab“ was fascinating, when we were just surrounded by the sounds of the waves, the wind, the hydrophone, Berthas (Angelos dog) four feet and our tension when we kept an eye on the sea.
So: It wasn’t the last time for us – we met beautiful animals (did I mention „our“ finwhale, about 20 metres long?) and wonderful wonderful people!
Wondering about the title of the review? Angelo, il capitano, paid tribute in the evening to the late great J..J. Cale – „All my life, I’ve been waitin‘, for this time.“

weitere Gästefeedbacks:

„Ich bin zurückgekehrt nach Hause, zurückgekehrt von einer Woche Urlaub… einem für mich wirklich herrlichen Urlaub. Es stimmte für mich a l l e s ! Das Umfeld, die Crew, die anderen Gäste… das tägliche Miteinander, das Essen, das Wetter sowieso und letztlich auch der Grund für diese Fahrt – die Delfine. Diese haben uns den Gefallen getan und haben sich an 4 Tagen auch gezeigt.
Für mein Empfinden war das Miteinander sehr gut. Ich hatte kein Gefühl von Disharmonien. Allerdings bin ich durch meine geringen Sprachkenntnisse diesbezüglich auch etwas eingeschränkt.
Ich bekam aber für meine gesundheitlichen Einschränkungen jederzeit, wenn nötig, die entsprechende Hilfe. Ich konnte allerdings weitestgehend alleine auf dem „la barka“ klarkommen. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass es jemanden zuviel war, mir zu helfen. Leider konnte ich nicht so wirklich bei der Segeltätigkeit zugreifen, ebensowenig wie beim Kochen. Ich habe dann versucht beim Aufräumen in der Bordküche zu helfen.
Viel zu schnell verging die Zeit, bin ich wieder zu Hause in Berlin und in ein paar Tagen auch wieder in Waren und bei der Arbeit. Dann werde ich sicher oft an die Tage auf dem Meer, dessen beruhigende Wirkung und natürlich die Delfine – diese wunderbaren Tiere – zurückdenken.
Ich möchte mich also bedanken für die perfekte Organisation, das Hotelzimmer bzw. das Hotel hat ebenso gepasst und war für mich in Ordnung. Da kaum Gäste da waren, auch sehr ruhig und mein Blick auf das Meer und den Hafen hervorragend. Der Service dort war in Ordnung. Sehr bedanken möchte ich mich auch beim Taxifahrer in Neapel. So wie ich alleine gereist bin, die fremde Umgebung und unsicher auch aufgrund der Folgen meiner Erkrankung, kam mir die Hilfe des Herrn sehr gelegen. Bei der Hinfahrt wie auch bei der Rückfahrt. Ich bin sehr froh, mich für eine solche Reise bei Ihnen entschieden zu haben. Vielleicht werde ich mich für eine solche Reise nochmals irgendwann entscheiden. Ich bedanke mich also und grüße Sie und Ihre Organisation. Ich habe einiges Hintergrundwissen erlangt, was für mich nicht nur interessant ist sondern was ich auch als sehr wichtig empfinde.“
Conny, Juni 2014

„Wir sind sehr glücklich zurück aus Ischia. In der Villa für Schiffsfreunde wurden wir sehr gastfreundlich empfangen und beherbergt. Meine Nichte und ich haben uns dort super wohl gefühlt.
Nach einem Tag Eingewöhnugszeit, wollten wir beide am Ende gar nicht mehr von Bord. Die Weite, das Meer, die Tiere, das leckere Essen, die bereichernden Bekanntschaften und das familiäre Zusammensein war wunderschööön.
Dir ganz lieben Dank für die tolle Organisation und dein Engagement.“
Christine, August 2014

„Die Wal-, Delfinreise war begeisternd: gleich das Glück am ersten Tag Delfine und am zweiten Tag eine Wasserschildkröte zu sehen, sehr schöne Gemeinschaft mit den Mitreisenden und der Besatzung und beim abendlichen (immer überaus leckeren) Essen im Hafen mit Bootsbesuchern. Allein schon die sich immmer wieder ändernde Farbe und Gestalt der Wasseroberfläche des Meeres war phantastisch.
Es war dennoch für mich die richtige Entscheidung, im Hotel zu übernachten. Den Aufenthalt dort habe ich auch sehr genossen. Alle waren unheimlich nett und hilfsbereit. Gleich beim Einchecken bin ich für die Tage später stattfindende Hochzeitsfeier eingeladen worden, weil sie die Nachtruhe stören würde. Dabei brauchten sie sich da wirklich keine Sorgen zu machen.
Auch wenn ich die anderen Zimmer ja nicht gesehen habe, bilde ich mir ein mit Levante das schönste bekommen zu haben, mit einem tollen, großen Balkon mit Meeres- und Bergblick.
Kurz und gut, ich bin sehr glücklich, diese Reise gemacht zu haben. Ohne LaMar wäre ich nie auf die Idee gekommen und bin Ihnen dafür und für die, durch die späte Entscheidung für das Hotel aufwändigere Organisation, sehr dankbar und denke immer wieder gern an die schöne Zeit.“
C.R., Hamburg, September 2014

„Nun liegt unsere Woche an Bord schon zwei Wochen zurück und es vergeht kein Tag, an dem nicht einer von uns sagt: ich will zurück aufs Schiff….
Es war eine wunderbare Zeit, die nur einen Nachteil hatte: sie war zu kurz 😉
Mein Sohn und ich haben viel gelernt, nicht nur über Wale und Delfine.
Als voll berufstätige und alleinerziehende Mutter bin ich es gewohnt, mein Leben in jedem Moment unter Kontrolle zu haben, alles genau zu planen und zu organisieren. Die Mischung aus Nichtstun, Leere und Anspannung auf dem Meer war eine neue Erfahrung, anfangs auch nicht ganz einfach auszuhalten…..
Jetzt habe ich diese neue Fähigkeit, einmal loszulassen, mit in meinen Alltag genommen.
Wir waren wunderbar betreut von Rossana und natürlich von Angelo, für meinen Sohn als jüngsten und für mich als eine der älteren Teilnehmerinnen war es eine sehr bereichernde Erfahrung, uns mit den anderen Freiwilligen auszutauschen. Angelos grosses Wissen und Erfahrung, seine lustigen Geschichten und nicht zuletzt seine fantastischen Kochkünste bleiben uns in besonderer Erinnerung.
Wir trösten uns jetzt damit, dass wir wiederkommen möchten, in zwei Jahren, dann ist auch mein jüngster Sohn alt genug, uns zu begleiten.
Bis dahin werden wir die Aktivitäten verfolgen und hoffen, dass die Arbeit dieses wunderbaren Projekts weitere Erfolge verbuchen kann zum Schutz der Wale und Delfine!“
Karoline, Juli 2015

„Am 13.07.15 war es endlich soweit. Ein lang ersehnter Wunsch von mir sollte in Erfüllung gehen. Von Stuttgart aus flogen wir nach Neapel, vom Hafen Neapel ging es mit dem Schnellboot nach Ischia an den Hafen Casamicciola.
Wir wurden sehr herzlich empfangen (auch von den Schiffshunden Berta und Sterna) und fühlten uns von der ersten Minute an sehr wohl. Unser Bedenken wegen dem Altersunterschied der Mitreisenden (die Jüngste Isabell war 16 Jahre kam aus Amerika, Jay 23 kam aus Israel, Celin 23 kam aus Hamburg und mein Mann und ich 54/60 aus dem Raum Stuttgart) konnten wir am ersten Abend gleich über Bord werfen. Wir haben uns auf Anhieb so toll verstanden, es war alles einfach harmonisch.
Dann endlich am nächsten Tag ging es in der Früh raus aufs Meer. Mit Ferngläser bewappnet hielten wir abwechslungsweise Ausschau nach Walen oder Delphine. Und dann rief plötzlich jemand aus der Gruppe das vereinbarte Wort „Blow“ wenn ein Wal in Sicht war. „Blow“ deshalb weil man den Wal an seinem Luft ausblasen erkennen konnte.
So nah wie möglich, aber immer mit dem nötigen Respekt fuhren wir an den Wal heran.
Die Giganten der Meere so nah zu sehen, friedlich, ganz ruhig zogen sie mit einer Leichtigkeit an uns vorbei und doch wurde uns bewusst, wie unendlich klein wir doch gegenüber diesen fantastischen Tieren sind. Ich war so eingetaucht in diese Welt, dass ich mich immer freiwillig zur „Ausschau“ meldete.
Im Nachhinein könnte man meinen die Wale haben gespürt wie groß meine Sehnsucht war sie zu sehen, denn wir hatten das große Glück vom ersten bis zum letzten Tag diese wundervollen Tiere sehen zu können. Zwischendurch haben sich auch Rundkopf- und Streifendelphine sehen lassen.
Angelo unser Kapitän war ein richtiges Multitalent. Neben Boot steuern, Ausschau halten und fotografieren, hatte er immer noch Zeit uns mittags immer etwas leckeres zum Essen zu zaubern. Ein Glas Wein dazu und wir fühlten uns einfach frei.
Neben Angelo gab es noch drei weitere Helfer an Bord. Da war Rosanna, sie war für die Datenaufzeichnungen zuständig und hatte immer ein offenes Ohr für uns Alle. Roberto und Vincenzo halfen bei allem an Bord mit. Wir waren einfach eine tolle Truppe, so als ob wir schon immer zusammen auf Tour gewesen wären.
Berta, die Schiffshündin hatte mit Sterna, einer jüngeren Hündin Verstärkung bekommen. Sobald Wale oder Delphine in der Nähe waren fingen beide wie wild an hin und her an Deck zu laufen und zu bellen.
Am vorletzten Tag haben drei Wale uns ein großes Geschenk gemacht. Sie haben uns den ganzen Tag begleitet. Einer von ihnen war so ca. 16-18 Meter lang. Wir hatten den Eindruck sie spielen mit uns. Sie sind abgetaucht, auf der anderen Seite wieder hoch, einer hat uns angeschaut als wolle er sagen seht das machen wir nur für Euch. Dann dachten wir sie sind weg, aber nein, einer davon muss unter Wasser Anlauf genommen haben und ist vor dem Boot aus dem Wasser hoch gesprungen, hat eine halbe Drehung gemacht und dann mit Wucht auf dem Wasser aufgeschlagen. Es war ein unglaubliches Erlebnis so einen tonnenschweren Wal springen zu sehen. Keine Minute später ist der zweite aus dem Wasser gesprungen. Wir waren alle so überwältigt. Immer wieder haben wir auch Thunfische und Schwertfische übers Wasser springen sehen.
Als der letzte Tag kam waren wir alle etwas wehmütig. Wir alle haben uns an Bord wohl gefühlt, es war in der kurzen Zeit eine Vertrautheit entstanden.
Wir haben in dieser Woche auf engstem Raum zusammen gelebt, und doch war es für mich „Freiheit pur“. Ich konnte an Deck sitzen, die Beine über die Reling und habe mich unendlich frei gefühlt.
Ein großes Dankeschön an die Besatzung, an Angelo mit dem mein Mann sich besonders gut verstanden hat. Von Angelo haben wir viel über die Wale erfahren, über das Projekt dass er mit gegründet hat.
Auch ein Dankeschön an Frau Focke die uns bei der Buchung mit Rat zur Seite stand und die uns auf Ischia noch ein wunderschönes Hotel empfohlen hat wo wir noch drei Tage verbrachten. Eine wunderschöne alte Burg mit einer traumhaften Aussicht über die Bucht.
Vielen Dank.
Für uns ist klar dass wir wieder kommen.“
Elfi und Salva G., Juli 2015

Be Sociable, Share!

©2014 LaMar